Donnerstag, 16. April 2015

Uffff, einiges im Blackbox- Garten geschafft

Vor ca. 2 Wochen habe ich einen Artikel über Blackbox- Gärten gelesen. Jawohl! So einen Garten habe ich schon lange und gar nicht gewusst, dass es dafür einen Namen gibt. Sogar ein Buch gibt es zu kaufen: Blackbox-Gardening . Ich glaube, dass ich dies intuitiv richtig mache.
Zum Beispiel habe ich in einem Beet Pfefferminze gepflanzt. Dunkelgrün ist sie am Spriessen:
Pfefferminze
Gepflanzt hatte ich sie allerdings dort, wo es jetzt kahl ist. So oft habe ich irgendeiner Blume oder einer Kräuterpflanze einen Platz gegeben und was macht sie, sie geht ein, um an irgendeiner anderen Stelle wieder zum Vorschein zu kommen. Somit habe ich es aufgegeben und lasse die Pflanzen dort wachsen, wo sie halt wollen. Hier noch das Beispiel der Himbeeren:
Himbeere
Das ganze Beet habe ich mit Ruten angepflanzt. Mittlerweile habe ich ringsum Ausläufer und im Beet selber hat sich die Himbeere bis zur Hälfte zurückgezogen. Na denn halt. Hauptsache die Pflanzen finden ihren Weg und ich habe eine gute Ernte. Der rote Oberkörper habe ich diese Woche plaziert. Ich finde, er macht sich gut da und ist ein schöner Blickfang.

Also, heute habe ich mal ausgesäht und bin gespannt, ob es den kommenden Pflänzli passt. Zwei unserer Hauskatzen mögen meinen Garten sehr. Kaum habe ich ein Stück schön gerecht und angesäht, müssen sie sich darin wälzen oder noch schlimmer, sie finden es als Klo unwiederstehlich. Bleibt mir nichts anderes übrig als mit einem Vlies abzudecken.
Katzenklo
Oder ich versuche es ihnen so schwer wie möglich zu machen:
Verstrebungen mit Birkenäste, die ich eigentlich für etwas anderes vorgesehen habe.



 Der Gartendrache wirkt auch nicht furchteinflössend für die Katzen.
Colastrauch-
Fruchtig, süß und erfrischend, wie eine Cola!

Meine Maibeerensträucher blühen. Freue mich jetzt schon auf die Ernte im Mai.

Meine Clematis wächst wunderbar an einer verstorbenen Staude hoch. 
Mein Pfingstrosenstrauch ist üppig mit Blütenknospen gespickt.


Und als Letztes haben wir noch die Wu Wei Zi- Beere, oder so...
Die Ranken finden ihren Weg an einem Kleiderständer in die Höhe. Die Beere mag ich nicht besonders und wird deshalb mit anderen Beeren zu Konfitüer verarbeitet. So gehts. :)

Kommentare:

Mami Made It hat gesagt…

Schönen Garten hast du! Ich habe anscheinend auch schon immer Laissez-faire-Gartengestaltung betrieben, aber eher weil wir einen sehr großen Garten haben und ich den Garten als Entspannung betrachte und nicht als Full-time-Job. Akelei darf sich bei mir frei im Garten "bewegen" und Primeln und Gänseblümchen auch. Die Minze macht auch was sie will und den Löwenzahn krieg ich auch nicht gezähmt.
Nur bei Pflanzen/Unkraut mit Stacheln, Dornen oder Nesseln kenne ich kein Pardon. Wir laufen alle barfuß im Garten und das soll ein Genuss bleiben.
Auf ein schönes Gartenjahr!
LG Petra

Gabriela Zürcher hat gesagt…

Liebe Petra, genau so geht es mir auch. Ich habe jetzt begonnen, das sogenannte Unkraut in meinen Speiseplan einzubauen. Klappt mit vielen Pflänzchen sehr gut und ist für die Küche sehr bereichernd. Herzliche Grüsse Gabriela