Donnerstag, 5. November 2015

Ich sehe was du nicht siehst

I gseh, i gseh was du nid gsesch und das isch... grüen.
Dieses Spiel habe ich oft mit meinem Mami gemacht und nachher auch mit meinen Kindern. Ein wertvolles Spiel, das den Fokus auf Details richtet. Dieses Spiel kann auch auf das Hören adaptiert werden, was auch sehr viel Spass macht, sofern es auch genug Geräusche gibt.
Wimmelbücher haben dieses Spiel wunderbar umgesetzt.
Auf meinen Beitrag vom "Begehbaren Wimmelbuch" habe ich Bilder erhalten. Wobei ich zuerst richtig stellen musste: Nein! Ein begehbares Wimmelbuch ist keine Unordnung, sondern einfach eine Anhäufung von vielen Dingen. So weit so gut, ich habe dann Bilder erhalten und aus vier mach eins:
Alle Fotos aus ein und derselben Wohnung
Da stelle ich mir eine Wimmelsuchkarte vor. Die Kinder bekommen die Aufgabe, alle erwähnten Gegenstände zu suchen. Sobald sie einen Gegenstand gefunden haben, wird aufgeschrieben wo und dann abgehackt. Wäre vielleicht was für ein kleines Schulhausprojekt.

Nun meine Suchaufgaben:
Finde drei Palmen, ein Haus und die Schweizer Banknote.
Welche Länder sind vertreten bzw. könnten vertreten sein?

Und noch ein Foto aus dieser Wohnung. Eines meiner Lieblingsbilder.
Fotos von Sammlungen sind natürlich auch wunderschöne Wimmelbilder.


1 Kommentar:

Alexandra Reßler hat gesagt…

Servus!
Eine tolle Idee!
Wir haben solche Fotowimmelbücher im Kindergarten zu den verschiedensten theman! Die kInder lieben sie!
LG Sandra